Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 
 
 
 

Sicher bauen mit Holz

Holz wird in jeder Beziehung höchsten Ansprüchen gerecht

 
Welche sind die Vorteile?
 

Welche sind die Vorteile?

  • ausgeglichene CO2-Bilanz
    durch Verwendung von umweltverträglichen Materialen
  • erhöhte Erdbebensicherheit
    durch eine leichte bildsame Bauweise
  • sehr kurze Ausführungszeiten
    und dadurch finanzierungsvorteile
  • Ökonomische Vorteile durch leichte Bauweise
    bei tragender Struktur und Fundamenten
  • ausgezeichneter Kälte- bzw. Wärmeschutz
    Behaglichkeit im Sommer und Winter
  • gesund wohnen: optimale Wohnqualität
    durch diffusionsoffene Bauweise und baubiologische Konzepte
  • Vergrößerung der Nettowohnfläche
    um bis zu 4% bei gleichem Wärmeschutz im Vergleich zum traditionellen Bauen
 

1. Sind Gebäude in Holzbauweise wirklich über Jahrzehnte bewohnbar?

Was vielleicht einem menschlichen Bauchgefühl entspricht, widerlegen Natur und Geschichte mit knallharten Fakten. Von massiven Bauernhöfen in Blockbauweise in unwirtlichen alpinen Gebirgslandschaften über mondäne Fachwerkhäuser in wichtigen deutschen Handelsstädten bis hin zu historischen Kirchenbauten in Russland überdauern Gebäude in Holzbauweise vielfach schon seit Jahrhunderten - allein Holz war nicht in allen Gegenden ausreichend vorhanden, um als komplettes Baumaterial überall Einsatz zu finden – Stein hingegen schon.
 

2. Können einfache Holzwände wirklich gegen Kälte und Hitze schützen?

Einen besseren Schutz gibt es nicht: Holz hat im Vergleich zu den Grundbaustoffen Ziegel, Beton und Stahl die besten thermischen Isolationswerte aller natürlichen Baustoffe. Konkret bedeutet dies: Ein Rubner Objektbau hilft, um bis zu 80% Heizenergie einzusparen.
 

3. Sind die Bauzeiten bei Holzhäusern kürzer oder länger als bei anderen Bauverfahren?

Unsere Referenzgalerie unterstreicht es eindrucksvoll – die Holzbauweise erlaubt eine Verkürzung der Bauzeiten bis 50% im Vergleich zur Massivbauweise!
Und noch ein wesentlicher Vorteil: Mit Rubner Objektbau haben Sie einen einzigen, hochspezialisierten Partner, der sich um alle Aspekte Ihres Bauvorhabens kümmert.
Gerade bei Großprojekten eine unabdingbare Leistung, um Qualität, Preis und eben knappe Bauzeiten garantieren zu können.
 

4. Sind Gebäude in Holzbauweise wirklich sicherer bei Erdbeben?

Holz ist ein bildsamer Baustoff und Holzkonstruktionen bieten ein optimales Verhältnis zwischen Gebäudestatik und Gewicht der Struktur. Darum sind Holzbauten wesentlich besser als andere Bauverfahren darauf ausgelegt, auch stärkere Erdbeben ohne bleibende Schäden auszuhalten.
Rubner selbst ist zudem aktiv in der Forschung und führt in Tests Erdbebensimulationen durch.
 

5. Kostet der Bau eines Gebäudes in Holzbauweise in der Gesamtsicht aller Schlüsselfaktoren mehr oder weniger im Vergleich zur Massivbauweise?

Ein Gebäude in Holzbauweise kostet im Schnitt genauso viel, wie ein vergleichbarer Massivbau, sogar wenn die prognostizierten Errichtungskosten zunächst höher erscheinen mögen.
Der Preis eines Rubner Objektbaus bleibt garantiert über die gesamte Bauphase stabil, während allgemein die Kosten für Bauvorhaben in Massivbauweise, ohne Möglichkeit einer im Voraus greifbaren Quantifizierung, während der Umsetzung ansteigen. Die kürzere Bauphase und der erheblich geringere Energiebedarf führen zudem schnell zu deutlichen Einsparungen und bringen nicht zuletzt auch interessante Finanzierungsvorteile durch frühere Nutzung und geringere Führungskosten.
 

6. Bieten Objekte in Holzbauweise auch im Brandfall Schutz und Sicherheit?

Die häufig verbreitete Meinung, Holzkonstruktionen seien besonders anfällig für Gebäudebrände, konnte durch eine umfangreiche Testserie eindrucksvoll widerlegt werden. Die von der unabhängigen Prüfstelle CSI verliehenen Zertifizierungen bescheinigen dem Baustoff Holz auch im Brandfall beste statische Eigenschaften.
Unter streng kontrollierten Versuchsbedingungen wurde nachgewiesen, dass das von Rubner verwendete Holz sich auch bei hohen Temperaturen durch Stabilität und hohe Widerstandsfähigkeit auszeichnet.
 

7. Sind Gebäude in Holzbauweise in punkto Akustik zuverlässig?

Die Holzbauweise hat in den letzten Jahrzehnten eine enorme Entwicklung genommen – Rubner hat diesen Prozess im Detail miterlebt und geprägt. Die jahrzehntelange Erfahrung mit dem Baustoff Holz hat den ausschließlichen Einsatz von erprobten und zertifizierten Aufbauten zur Folge. Überzeugende Ergebnisse in Schallschutzprüfungen gerade im eingebauten Zustand belegen dies eindrucksvoll.

Rubner Objektbau hat seit Beginn seiner Tätigkeit eine ausgesprochen hohe Sensibilität für das Thema Akustik; gerade in der Planungsphase. Gewerksübergreifende Schnittstellen werden somit rechtzeitig erkannt und die angewandten Lösungen liefern Ergebnisse, welche ähnliche Situationen in der Massivbauweise vielfach übertreffen.
 

8. Energiesparend bauen – kann Holz mithalten?

Energiesparend zu bauen ist im Interesse jedes Einzelnen – Klima und Umwelt schützen und zugleich Geld zu sparen, ist in jeder Hinsicht sinnvoll. Im Bauwesen unterscheidet man generell zwei Arten des Energiesparens:
Erstens im Bereich der Gebäudeerrichtung – das beginnt beim Rohstoff und geht über die »graue Energie«, die zur Herstellung und zum Transport von Baumaterialien benötigt wird, bis zur Bauweise, der Planung, dem Platzbedarf und damit auch bis zur versiegelten Fläche, die ein Haus beansprucht.
Zweitens im Bereich des Betriebs und der Erhaltung eines Gebäudes, also des Heiz- und Kühlenergiebedarfs, des Strombedarfs, des Wartungsaufwands, seiner Langlebigkeit und Funktionalität.
Holz ist hinsichtlich dieser Maximen ein moderner Baustoff, der den Anforderungen in der heutigen Zeit flexibel begegnet:
Es gibt bei uns keinen Rohstoff, dessen Produktion weniger Energie benötigt. Das betrifft auch seine Lagerung und Verarbeitung. Denn obwohl die Holzverarbeitung natürlich Strom verbraucht, ist die Gesamtenergiebilanz bei der Erzeugung von Bauholz niedriger als bei anderen Baustoffen. Auch im Transport kommt Holz mit weniger v.a. fossiler Energie aus: Holz ist leichter, weshalb mehr geladen werden kann. Es wird zum Großteil in regionalen Betrieben verarbeitet; die Wege sind deshalb kürzer.
 

9. Wie wirkt sich das Bauen mit Holz auf unsere Umwelt und unser Klima aus?

Holz hat eine immense Bedeutung für unsere Luft und unser Klima. Ein Kubikmeter Holz speichert den Kohlenstoff aus einer Tonne CO2. Mit Holz bauen heißt also Klima schützen!
Besonders interessant: Im Gegensatz zu allen anderen Baustoffen ist Holz ein Kreislaufprodukt. Wird es genutzt, reduziert sich die verfügbare Gesamtmenge nicht. Eine Untersuchung aus Österreich zeigt, dass in den dortigen Wäldern alle 40 Sekunden ein durchschnittliches Einfamilienhaus wächst. 30 Millionen Kubikmeter Holz stehen als Waldnachwuchs pro Jahr zur Verfügung, zwei Drittel davon werden geerntet.
Ein weiteres Ergebnis dieser Studie: Gelingt es den jährlichen Holzverbrauch zu verdoppeln, steigt die Menge an CO2, die der Atmosphäre erspart wird, auf über 6 Millionen Tonnen. Das entspricht der Jahresemission von 4 Millionen Kraftfahrzeugen.
 

10. Alle reden von Nachhaltigkeit. Wie schaut es damit bei Objekten in Holzbauweise aus?

Der im Baum gespeicherte Kohlenstoff bleibt auch im verbauten Holz gebunden, was enorm positive Auswirkungen auf Umwelt und Klima hat.
Aber nicht nur das: Verbautes Holz schafft in den Wäldern Platz für neuen Baumwuchs und damit neuen Kohlenstoffspeicher in einem jungen starken Wald. Aufgrund der Dauerhaftigkeit eines Holzgebäudes, wird ebenso dauerhafter Klimaschutz durch CO2-Speicherung und damit Reduktion gewährleistet.
Am Ende des Lebenszyklus des Baustoffes Holz ist eine vollständige Recyclefähigkeit in stofflichen und thermisch-energetischen Verwertungsprozessen gesichert.
 
 
 
 
 
 
 
© 2017 Rubner Objektbau GmbH | MwSt-Nr. 02223110210 | Impressum | Cookies | Sitemap | GvD 231/2001 | Privacy Zum Seitenanfang
 
 
Newsletter RUBNER